"Polen Mobil" zu Besuch

Projektwoche | Polen-Mobil
Im Rahmen unserer Projektwoche, zum Ende des ersten Schuljahres in der GvB, kam uns „Polen“ besuchen. – Nun werden sich einige wundern, wie das Land Polen uns ein Besuch abstatten konnte? – Recht einfach und im Nachgang auch sehr überzeugend! – Durch ein Fahrzeug, das sogenannte „Polen-Mobil“. Die Betreuer des „mobilen Polens“ stellten sich in ihrer Muttersprache vor. Für uns, die noch gar keinen Kontakt zu dieser Sprache hatten, hätte es auch Russisch sein können. Fremd, in meinen Ohren jedoch ähnlich melodisch, wie die französische Sprache. Die polnische Sprache benutzt, wie auch die deutsche oder französische, die lateinische Schrifsprache. Ähnlich wie im Französischen wird diese, z. B. für Betonungen, durch Akzente/Zeichen über/unter den uns bekannten Buchstaben ergänzt. So bedeutet bspw. Cześć = Hallo, Proszę = Bitte und Dziękuję = Danke. Die polnische Übersetzung für „Wie heißt du?“ lautet: „Jak masz na imię?“. – Die von „Mein Name ist Sophie.“ lautet: „Mam na imię Sophie.“. Ein polnisches „Ł“ wird im Deutschen wie ein „w“ ausgesprochen. – Eine wirklich ungewöhnliche Sprache!

Was wir bereits über das Land Polen wissen, wurde im weiteren Verlauf erfragt. Viel mehr, als dass die Hauptstadt Warschau ist, dass unser Nachbarland auch an der Ostsee liegt, wir uns die Insel Usedom teilen und der gemeinsame Grenzfluss die Oder ist, kam dabei jedoch nicht heraus. So konnten weitere interessante Besonderheiten besprochen werden:

Was tragen Polen zu bestimmten Anlässen wie Hochzeiten oder traditionellen Festen? – Trachten, Dirndl und Lederhosen
Was ist ein traditionelles Gericht? – Pierogi (gefüllte Knödel, Teigtaschen)
Gemeinsamkeiten und Unterschiede der beiden Länder? – Beide sind Demokratien, sind EU-Länder, haben “Bundesländer“; Deutschland hat 9 angrenzende Nachbarländer, Polen aber nur 7.
– Der derzeit bekannteste deutsche Sänger mit polnischen Wurzeln ist Mark Forster.
So haben wir einen ersten Eindruck zu den sprachlichen Besonderheiten sowie landeskundlichen und kulturellen Inhalten erhalten. Ziel dieses Besuches war es sicherlich, bei uns Interesse und Neugierde für unser östliches Nachbarland Polen zu wecken.
Ich bestätige: Ziel erreicht! Zum Schluss, dieses nur rund  1 1/2-stündigen Besuchs, wurden wir mit traditionellen Süßigkeiten (Karamellbonbons) verabschiedet.
Do widzenia! – Auf Wiedersehen!

Sophie Ernst, 7d

Vom 16. – 18. Juni 2021 bekommt unsere Schule Besuch vom „PolenMobil“. Ihr dürft ein kompetentes Team mit einem Auto voller Materialien bzgl. Landeskunde, Alltag, Kultur, Traditionen und folgenden Fahrplan erwarten: An jedem der drei Tage werden zwei 7. Klassen in der 2. oder 3. Stunde aufgesucht und gemeinsam eine Brücke ins Nachbarland geschlagen!

Das PolenMobil ist ein Projekt des Deutschen Polen-Instituts in Darmstadt und der Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit in Kooperation mit der Deutsch-Polnischen Gesellschaft Brandenburg und dem Deutsch-Polnischen Jugendwerk. Polen und Deutschland haben eine gemeinsame und mitunter nicht einfache Geschichte und deshalb stellt Wissen über das jeweilige Nachbarland eine Grundvoraussetzung für gute Nachbarschaft dar. Die Schüler/innen werden einen Einblick in den Alltag Gleichaltriger bekommen sowie eine spielerische Einführung in die polnische Sprache erhalten. Die Idee dieses Projektes besteht darin, auch deutschen Schulabgängern, die  einen Ausbildungs- oder Studienplatz oder eine Arbeitsstelle mit Polenbezug suchen, die nötige interkulturelle Kompetenz zu vermitteln. Ewelina Nitsche (FB  Polnisch)