Erasmus+ in Berlin

„Radiomachen“ mit Erasmus+

Vom 6. Mai bis zum 11. Mai fand an unserer Schule das zweite Treffen des Erasmus+ -Projekts zum Thema Migration statt. Insgesamt reisten 15 Schüler*innen aus Polen, Griechenland und Spanien an.

Podcasting

Beim Berliner Treffen stand das Radio im Mittelpunkt. Der Plan war, mit eigenen Podcasts, also Audiodateien, einen Einstieg in das Radio on demand zu finden. Die Podcasts sollten sich mit Migration beschäftigen.

Ein Journalist hat mit uns zuerst das Thema Medien besprochen. Wir haben verschiedene Radiostationen in allen unseren Partnerländern kennengelernt und wir haben Medien kritisch betrachtet und mehr darüber erfahren, wie wichtig, aber auch manipulativ diese für uns sind.

Dann bekamen wir die Aufgabe, in kleinen Gruppen Interviews auf der Basis von Homers Odyssee, die einige von uns zuvor gelesen hatten, oder auf der Basis unserer eigenen Ideen und unseres Wissens zum Thema Migration zu entwickeln. Die Aufgabenstellung war, in dem Dialog zwischen Migranten oder Figuren der Odyssee präzise Fragen zu formulieren und klare Antworten zu Erfahrungen und Problemen mit Migration zu finden. Um Fragen zu beantworten wie „Where would you go, if there was a war in your home country“, mussten wir uns viele Gedanken über das Thema und uns in die Situation von Migranten bzw. Flüchtlingen hineinversetzen.

Eine Gruppe interviewte aber auch Schüler*innen unserer Willkommensklasse, die von ihren eigenen Erfahrungen berichten konnten, und wiederum andere vertieften sich in die Rolle der Athena in der Odyssee. Nachdem wir Fragen und Antworten fertiggestellt hatten, nahmen wir mit einem Mikrofon unsere Interviews auf und anschließend schnitten wir das Material. Das Zusammenschneiden aller Clips und Einspielen der Soundeffekte dauerte länger als gedacht und war auch deutlich anspruchsvoller, als wir uns das vorgestellt hatten. Aber am Ende konnte jede Gruppe stolz ihr originelles Interview vorstellen.

Sightseeing

Da wir unseren Gästen natürlich nicht nur unsere Schule zeigen wollten, unternahmen wir am dritten und letzten Tag unserer aufregenden Woche Sightseeing-Touren durch Berlin. Einer unserer Lehrer führte unsere Gruppe zu den schönsten Orten Berlins, wie z.B. das Brandenburger Tor. Da es eine so große Anzahl an Attraktionen in unserer Stadt gibt, wurde das Sightseeing auf zwei Tage aufgeteilt. An dem ersten dieser beiden Tage unternahmen wir eine Tour durch Berlin-Mitte. Nicht nur Gebäude wie der Berliner Dom oder der Reichstag besuchten wir, wir haben auch viel über Berlins Geschichte gelernt und im Anschluss eine Bootstour auf der Spree unternommen.

An unserem letzten Tag gingen wir zuerst zusammen zur Berliner Mauer an der Bernauer Straße und wir bekamen Zeit, uns dort umzusehen. Einige aus unserer Gruppe nutzten die Zeit zu einem Picknick und unterhielten sich über das nächste Ziel des Tages. Wenig später fuhr unsere Gruppe zum rbb- Standort in Potsdam, um unser Thema „Podcasting“ zu vollenden. Wir wurden durch die Räume von Radio Fritz geführt und durften bei einer live-Sendung  leise dabei sein.

Als letzten Programmpunkt besuchten wir Sanssouci. Leider war das Wetter am Anfang nicht auf unserer Seite, denn es regnete in Strömen. Doch anstatt Trübsal zu blasen, suchten wir den Museumsshop am Neuen Palais auf, um uns dort ein wenig zu erholen und den Regen abzuwarten. Unsere Tour durch den Schlosspark konnten wir glücklicherweise schnell wieder aufnehmen und im Sonnenschein genießen. Wir liefen über die Hauptallee, um den besten Blick auf die Bildergalerie oder das Neue Palais zu bekommen. Nach einem interessantem Marsch durch den Park konnten wir endlich Sanssouci erblicken und feststellen, dass das Schloss nicht ohne Grund „sorgenfrei“ genannt wurde. Nach einer Pause traten wir dann schweren Herzens den Rückweg an. um uns dann später in der Schule zu verabschieden.

Unsere Nachmittage

Natürlich verbrachten wir auch nachmittags Zeit mit den Austauschschülern. Wir haben individuell Aktivitäten, aber auch offizielle Termine zusammen unternommen. Zum Beispiel sind wir Eis essen gegangen oder haben eine Shopping-Tour in der Mall of Berlin unternommen. Am Mittwoch trafen sich fast alle Schüler, um zusammen zu grillen und Spaß zu haben. An diesem Abend haben einige Schüler auch den spanischen Tanz „Flamenco“ erlernt und zusammen getanzt.

Auch den vorletzten Abend verbrachten alle zusammen bei einer Verabredung zum Bowlen in den Borsighallen. Damit wir nicht über den Abend verhungerten, bekamen wir eine gewaltige Menge an Pizza zum Essen.

Die Woche war wirklich einmalig und aufregend, da wir viel gesehen, gelernt und neue Freundschaften geknüpft haben. Es war eine schöne Erfahrung und ich kann es jedem nur empfehlen.

  Sophie-Charlotte Schmidt (8b)