Angebote des Fachbereichs Biologie

Teilungsunterricht

in den Klassen 7 und 8, d.h. der Biologieunterricht findet durchgängig in diesen Klassenstufen mit jeweils der Hälfte der Klassen statt, um unseren Schwerpunkt „Experimentieren“ (siehe unten) zu stärken und individuell fördern und fordern zu können.

Experimentieren
Unser Anliegen ist es, in allen Jahrgangsstufen häufig Experimente durchzuführen, um somit ein Maximum an naturwissenschaftlichen Arbeitsmethoden und Praxiserfahrungen zu ermöglichen. Dazu gehören beispielsweise

  • Versuche mit Schnecken
  • Präparationen (z.B. Lunge, Herz, Gehirn)
  • DNA-Isolierung
  • Nährstoffnachweise
  • Experimente zur Rauchprävention und vieles mehr.

Besuch außerschulischer Lernorte
Die Stadt Berlin bietet für unser Fach außerordentlich vielfältige Möglichkeiten. Zu unserem Standardprogramm gehört der Besuch folgender Institutionen:

– Zoo Berlin
– Gläsernes Labor
– Naturkundemuseum
Tegeler Fließ: Wasserbüffel
– Berliner Charité (humangenetische Vorlesung)
– Grüne Woche (Teilnahme an Workshops)

Besondere Unterrichtsveranstaltungen
Ein Anliegen des Biologiekollegiums ist es, die Inhalte des Unterrichts auch in die Lebenswelt der Schüler zu implementieren. Unsere Erfahrung zeigt, dass vor allem besondere Unterrichtsveranstaltungen dieses unterstützen. Kooperationen mit außerschulischen Partnern (FU Berlin, Call a Scientist, etc.) und diverse Exkursionen sind zwei stützende Säulen dieses Schwerpunkts.

Das Biologiekollegium beteiligt sich ebenfalls aktiv an der Arbeit an Entwicklungsschwerpunkten aus unserem Schulprogramm und profilbildenden Maßnahmen:
Zur Stärkung der Lesekompetenz basierend auf dem KMK-Projekt „ProLesen“ wurde eine Methodeneinheit zum „Lesen diskontinuierlicher Texte“ entwickelt und wird grundsätzlich in Jahrgangsstufe 7 in Kooperation mit dem Fach Deutsch unterrichtet  .

Die Grundlage unseres Vorgehens ist die besondere Stellung des Fachs Biologie im Kontext des naturwissenschaftlichen Lernens. Unsere Arbeit basiert auf folgenden Grundsätzen:
o    Auseinandersetzung mit dem Lebendigen
o    Schaffung eines grundlegenden Ich-, Natur- und Wissenschaftsverständnis
o    respektvoller und reflektierter Umgang mit allen Lebewesen und der Natur
o    multiperspektivisches und systemisches Denken
o    Anknüpfung an Alltagserfahrungen
o    Auseinandersetzung mit dem Menschen als Teil und Gegenüber der Natur
o    gesundheitsbewusstes, umweltverträgliches und emanzipiertes Handeln und Mitgestalten in individueller und gesellschaftlicher Verantwortung